Mohooin von der Nordseeküste

Hier können sich neue Forenuser vorstellen, damit wir wissen, mit wem wir es zu tun haben.

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon LarsDithmarschen » Sa 28. Mai 2016, 15:50

Hey Burt,

vielen Dank für die Tipps! Ich werde mir die Liste nachher/morgen einmal schnappen und abarbeiten. Das Doofe ist ja, dass man die Dichtung nur dran bekommt, wenn die Tür ab ist - zumindest sehe ich das so, kann auch gut sein, dass ich dafür zu blind bin, wie man das hinbekommen soll, wenn die Tür angebaut ist. Meine Vermutung momentan ist wohl echt, dass die Tür zu tief ist. Die ist bestimmt schon 3 Mal geschweißt worden, die war auch schon an mindestens 3 verschiedenen Autos (schwarz, rot, weiß). Bei der Tür, die dran war, weiß ich, dass es nicht so ist. Die war immer an Elsa. Ich werde die morgen einfach mal ausprobieren. Mit halboffener Tür kann ich ja schlecht bei der HU vorfahren. Irgendwann.

Heute hat unser Nachbar (Er hat eine Hebebühne :jubel2: ) Ölwechsel bei meinem Golf 4 Kombi gemacht. Technisch steht er noch gut da - Unterboden ist auch noch vollkommen okay. Kein Rost - nur ein Halter vom Endtopf sieht nicht mehr ganz so toll aus. Heckklappe wurde auch gleich mit Wachs geflutet, bisher ist noch kein Rost da. Könnte noch ein paar Tage halten :jubel2: . Ich hasse es eh, Autos zu kaufen.

Über Elsas Tür werde ich natürlich berichten! Wäre doch gelacht, wenn die nicht zu geht... Ansonsten halt doch Beach Buggy.

Schöne Grüße
Lars
Nordseeküstenbewohner und Hobby-Schrauber

-Volvo V40 (2003) "Alltagselch"
-VW Golf Variant (2001)
-Volvo PV 444 LS (1957) "Elsa"
-1/2 VW Golf 1 Cabrio (1980) "Henkelmännchen"
Benutzeravatar
LarsDithmarschen
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 29. Mai 2014, 22:58
Wohnort: An der Nordseeküste

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon LarsDithmarschen » Mo 15. Aug 2016, 00:27

Moinsen an alle Fussler!

Ich bin euch noch etwas schuldig. Die Geschichte mit Elsas Fahrertür nämlich. Die passte ja echt nicht gut und ging nicht zu. Und sowas ist nicht gerade toll. Ungefähr so toll wie Volleyball spielen ohne Gegner. Windsurfen ohne Wind. Wattenlaufen bei Hochwasser. Gibt Schöneres. Ich sah ja eigentlich diese Saison schon schwinden. Ich hatte mich schon fest darauf eingestellt Elsas alte Tür zu schweißen und sie dann lackieren zu lassen. Und da so etwas ja auch nicht einfach in drei Tagen funktioniert (...und dazu noch Geld kostet...) hätte Elsa wieder warten müssen.

Bild

Aber ein Glück kenne ich eine kompetente Oldtimerwerkstatt. Von der habe ich mir auch helfen lassen. Ich bin einfach zu doof gewesen. Deren Meister kam in einem Mercedes 230.6 standesgemäß vorgefahren. Optisch ein wenig mitgenommen, aber technisch top. Und ein richtig klasse Sound. So schön fauchend. Der gute Herr, der selbst einen Buckelvolvo besitzt, verdient damit sein tägliches Brot, der weiß schon, was er tut und wo er gucken muss. Und schaffte es auch.

Bild

Des Rätsels Lösung? Schaue immer, ob sich Scharniere beim Schließen nicht verklemmen. So etwas können sie nämlich. Und meine taten es. Wie genau? Keine Ahnung. Ein paar Feinjustierungen waren danach auch möglich und ich konnte sie endlich zu machen. Zwar noch mit Schwung und es klappert dann auch ziemlich, aber das ist ja egal. Die Tür ist zu. Die Spaltmaße sind schlecht, aber die Tür ist zu! :thumbsup: Die Moral von der Geschicht: Was andere Leute können, das kann ich nicht. Zumindest keine verklemmten Scharniere erkennen :-) .

Bild

Ein paar neue Reifen habe ich Elsa darauf auch gegönnt. Die alten Dinger waren ja eigentlich noch fast neuwertig. Ein bisschen Silikon in die brüchigen Stellen... nein. Natürlich nicht. Nicht, dass das noch wirklich jemand macht. "Im Internet habe ich aber gelesen, dass..." - ich glaube, das nervt jeden, der Kunden bedienen muss. Ein besonders blödes Gefühl ist es, wenn man weiß, dass die These im Internet richtig ist, der Kundenberater aber etwas Anderes, etwas Falsches sagt und einem dann dieser Satz aus dem Mund fällt. Genauso blöd ist es, wenn man weiß, in welche Richtung man fahren muss, aber sich nicht sicher ist, ob man an der nächsten oder übernächsten Kreuzung abbiegen soll und nach dem Weg fragt und man dann aber eine Wegbeschreibung in eine falsche Richtung bekommt und zumindest das weiß. Mein dementes Navi Norbert hat mich schon oft in solche Situationen gebracht.

Bild

Achja - Reifen! Die alten Reifen waren echt schrott. Beim Abziehen zerbröselten die Dinger und es blieb nur noch ein Häufchen Staub übrig. Das hoffe ich nicht, dass es mit den neuen Pneus auch so passieren wird. Die sind zwar auch schon ein halbes Jahr alt, riechen aber wie frisch gedruckt. Mein Auto hat echt nach Gummi gestunken. Bäh.

Bild

Elsa hat auch gestunken. Aber nicht (nur) nach neuem Gummi, sondern nach Sprit. Ihr aler Tankdeckel war nicht nur nicht abschließbar, sondern die Dichtung darin auch noch so hart und porös wie ein Papiertaschentuch, das man mitgewaschen hat. Viel los war mit dem Burschen nicht mehr. Außerdem hätte ich bei dem Ding auch Angst gehabt, dass mir jemand etwas in den Tank kippt, was da nicht reingehört. Wenn jemand verbleites SuperPlus abzapfen möchte, hat er Pech gehabt. Nun ja eh. Nun ist abgeschlossen.

Bild

Von außen bekommt Elsa immer mehr Chromschmuck. Geschraubt und nicht geklipst, damit man die Zierleisten auch einmal abnehmen kann, um nach Rost zu schauen. Die Zierleistenclips waren nämlich beim Abbau vor drei Jahren alle rostig (wenn nicht schon zerfallen) und zwei der Zierleistenlöcher hatten sich zu zwei faustgroßen Rostlöcher entwickelt. So etwas möchte ich nicht unbedingt noch einmal haben. Ich musste, weil ich natürlich sehr gut geplant hatte, auch überhaupt nicht die Rückbank und die Seitenverkleidungen hinten noch einmal ausbauen. Überhaupt nicht. Niemals nicht. Nur ein bisschen.

https://www.youtube.com/watch?v=mrfS26xIm5Q

Ihren Kühlergrill bekam Elsa inzwischen auch schon verpasst. Nun sieht sie nicht mehr aus wie ein Mütterchen ohne Gebiss. Mit den neuen Reifen und nachgestellten Bremsen (Da muss man aber nochmal bei...) habe ich mich dann auch mal über die erste Fahrt über einen abgesperrten Privatweg getraut. Das erste Mal habe ich in den zweiten Gang geschaltet. Das macht echt Hunger auf mehr. So langsam möchte ich Elsa faaahren.

Bild

Soo viel fehlt ja nun auch nicht mehr. Motorhaube mit Dichtung bestücken (da gibt es noch eine Frage dazu)und richtig einstellen, die restlichen Zierleisten und diese Steinschlagschutzecken richtig anbauen (Wie geht das?), einen Blinker komplett machen den Innenraum zusammentüddeln und ääh... ich glaube dann, dann wäre sie soweit fertig für die Hauptuntersuchung. Vorher wird sie da in der Werkstatt noch einmal die Bremsen und die Spur eingestellt bekommen. Kostet zwar ein wenig was, aber zieht dann wohl keine hohen Folgekosten hinterher. Achja, das Licht will ja auf einmal auch überhaupt nicht mehr. Da muss ich auch noch einmal gucken.

So langsam wird es. Ich freu mich.

Achja, im Fuhrpark hat sich auch etwas getan. Günstige Gelegenheiten und so.

Bild

Diese 74er Zündapp C50 Super zog ganz spontan bei mir ein. Der Preis stimmte. Eigentlich wollte ich sie weiterverkaufen, da ich immer dachte, ich hätte mit Zweirädern nicht viel am Hut. Aber mein Vater hatte mal eine Zündapp in seiner Lehrzeit und bekam leuchtende Augen und eine nicht enden wollende Quelle mit Geschichten im Mund. Und nach meinen ersten wackeligen Fahrversuchen finde ich das Ding auch echt toll!

Bild

Henkelmännchen, unser Golf 1 Cabriolet, bekam eine neue Kopfdichtung, neue Ventilschaftdichtungen und eine neue Kupplung. Eine neue Kupplung hatten wir vor ein paar Monaten ja erst eingebaut, aber da die einen Höhenschlag hatte, trennte sie nicht richtig und wir haben genervt aufgegeben und es für einen echt guten Preis in der Werkstatt machen lassen.

Bild

Leider hat Henkelmännchens Motor an drei Gewindebohrungen Haarrisse. Der Mechaniker rief uns extra in die Werkstatt, um das zu zeigen, weil er Angst hatte, Teile vom Block da wegzusprengen beim Festziehen. Anscheinend hat es aber geholfen. Seit Mittwoch fahre ich das Auto für meine Alltagstouren und bisher scheint alles gut zu sein. Ein bisschen Wasser habe ich gestern nachgekippt (War wohl noch Luft im System) - anscheinend ein bisschen zu viel, weil er heute, als ich nach Hause kam, in der Garage durch den Kühlerdeckel Wasser herausdrückte. Gekocht hat er nicht, zu warm wurde er auch nicht, scheint also noch zu laufen.

Nur einen zweiten Motor werde ich mal in Ruhe suchen und dann auf Lager legen :-) . Mein roter Golf 4 und der schwarze V40 laufen ohne Probleme. Zum Glück. Beim Golf 4 habe ich nun meine 10 000 Kilometermarke seit dem letzten Ölwechsel zu fassen, der ist dann bald dran. Kleinigkeiten ;-).

So, das war es dann erst einmal wieder. Ist ja auch schon spät!

Tschüssing!
Lars
Nordseeküstenbewohner und Hobby-Schrauber

-Volvo V40 (2003) "Alltagselch"
-VW Golf Variant (2001)
-Volvo PV 444 LS (1957) "Elsa"
-1/2 VW Golf 1 Cabrio (1980) "Henkelmännchen"
Benutzeravatar
LarsDithmarschen
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 29. Mai 2014, 22:58
Wohnort: An der Nordseeküste

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon Burt » Mo 15. Aug 2016, 13:43

Wie ich schon bei FB schrub. Ich hätte noch nen 82er 1,6l als Notlösung. Der Block sollte auch unter Henkelmännchens Kopf passen. Der kommt sonst in die Tonne. bzw isser schon, die muss nur noch geleert werden. :kevin:
Habt Ihr Bock auf Mexiko!!!

Bild
Benutzeravatar
Burt
Bamako Motors
 
Beiträge: 2097
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 22:30
Wohnort: Im schönen Aller-Leine-Tal

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon Harry Vorjee » Mo 15. Aug 2016, 14:21

Schön geschriebener Bericht !!! :like:

Ja die ersten Meter fahren, mit einem noch nicht ganz fertien Auto, sind doch immer wieder die schönsten, wenn man merkt, das Fahrzeug bewegt sich wirklich aus eigener Kraft und es gibt keine komischen Geräusche oder sonst was. Das Auto macht einfach, was es soll. :aegypten: :aegypten:

Also ich mag den Geruch von neuen Reifen, genauso wie noch etwas ausdünstender neuer Lack oder auch neues Leder im Innenraum.

Und jaaaa, ich habe einen Automobilen Gummi, Lack und Leder Fetisch :king:

Harry Vorjee
Mehr zu sehen gibt es unter oldschool-fusseltuning.de.tl
Harry Vorjee
Inventar
 
Beiträge: 2994
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:38
Wohnort: (zwischen Wolfsburg und Hannover)

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon LarsDithmarschen » Mo 29. Aug 2016, 23:45

Hallo ihr beiden :wink: ,

@Burt Vielen Dank noch einmal fürs Angebot! Hab bei einem VW-Schrauber hier in der Nähe inzwischen einen JB-Motor für eine Kiste Bier aufgetrieben, da muss ich nicht so weit fahren. Nur abholen muss ich ihn noch. Wobei der Motor echt hält! Nun, wo die Kühlerschläuche auch richtig draufsitzen, ist auch der Wasserverlust weg :-) .

@Harry Das ist auf jeden Fall ein klasse Gefühl! Das erste Mal bin ich Elsa vor fast einem Jahr gefahren. Da war sie noch ganz auseinander. Ich habe heute mal versucht durchzuzählen. 23 Teile fehlen mir noch und ich wäre fertig. Die Maxxis-Reifen riechen sogar immer noch ein wenig, wenn ich an ihr vorbeilaufe. Bestimmt eine besonders gesunde Mischung.

Mal sehen. Wenn alles klappt, geht Elsa in zwei Wochen (dieses Mal wirklich) zur HU. Ich freu mich schon :pompom:

Schöne Grüße
Lars
Nordseeküstenbewohner und Hobby-Schrauber

-Volvo V40 (2003) "Alltagselch"
-VW Golf Variant (2001)
-Volvo PV 444 LS (1957) "Elsa"
-1/2 VW Golf 1 Cabrio (1980) "Henkelmännchen"
Benutzeravatar
LarsDithmarschen
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 29. Mai 2014, 22:58
Wohnort: An der Nordseeküste

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon Burt » Di 30. Aug 2016, 10:25

:like:
Habt Ihr Bock auf Mexiko!!!

Bild
Benutzeravatar
Burt
Bamako Motors
 
Beiträge: 2097
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 22:30
Wohnort: Im schönen Aller-Leine-Tal

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon LarsDithmarschen » Mo 19. Sep 2016, 00:45

Moinsen an alle Fusselliebhaber!

Ich muss euch noch einiges erzählen! So zum Ende der Semesterferien hin habe ich mich ziemlich geärgert. Meine Freizeit wäre fast wieder zu Ende und ich hätte Elsa wieder nicht fertig, bzw. auf die Straße bekommen. Und das obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte. Aber anstatt zu Jammern habe ich die Ärmel hochgekrämpelt und habe etwas gegen meine Unzufriedenheit getan. Nämlich an Elsa geschraubt!

Genug zu tun gab es ja noch.

Bild

Außen wurden erst einmal alle Zierleisten mit den selbstgebauten Zierleistenclips angebaut. Vorher wurden die natürlich noch einmal poliert (Das Gute an VA ist ja, dass es nicht rostet) und die Überreste der alten Zierleistenhalter entfernt. Das war manchmal gar nicht so leicht, weil die mal jemand festgeklebt hatte. Zum Teil saßen die echt bombenfest. Aber nichts, was man mit einem Hammer und einem Schraubenzieher (und einem Pflaster für den Daumen) nicht wegbekommen hat. Ich habe mich übrigens echt geärgert, dass ich das Seilfett in die Hohlräume gespritzt habe, bevor überhaupt die Zierleisten dran waren. Ich habe geklebt ohne Ende. Aber ist vielleicht auch ganz gut. Ich roste erst einmal nicht mehr.

Bild

Weiter gemacht habe ich danach mit dem Innenraum. Die Türverkleidung der Fahrertür wurde von unserer Nachbarin, eine Schneiderin mit einem richtig großen Talent, genäht. Da war der alte Stoff leider schon echt porös. Einen ähnlichen, neuen Stoff konnte sie dann noch auftreiben und hat das alles echt gut hinbekommen. Die Sitze und Türverkleidungen wurde so gut gereinigt, wie es geht. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, sind trotzdem noch einige Flecken drauf, die nicht mehr weggehen.

Bild

Der Innenhimmel war hinten auch gerissen. Ein neuer Himmel kostet aber Geld. Und ich wollte ja Elsas Alter auch nicht komplett wegrestaurieren. Patina muss sein. Da Flicken in "Zigarettendunstbraun" gerade nicht im Angebot waren, haben wir einfach Leinenstoff in schwarzem Tee getränkt und so eingefäbrt. Die Idee kam von meiner Mutter. Und da ich die so gut fand (und beim Nähen immer so komische rote Flecken im Stoff von meinen Fingern abfärbten), konnte ich ihren Vorschlag den Innenhimmel zu nähen auch nicht ablehnen.

Bild

Während die Himmelbaustelle also in Arbeit war, habe ich nicht untätig herumgesessen und bei Elsa neuen Teppich verlegt. Natürlich die günstige Variante von Skandix - die originalen Gummimatten liegen außer im Fahrerfußraum und am Getriebetunnel als Dämmung noch drunter), in die selbst die Löcher für Fernlichtschalter und Pedalerie gestanzt und geschnitten habe. Alles nach Außenmaß. Und es passte gleich. Und es kann nicht einmal verrutschten. Perfekt!

Bild

Ein kleines Problem mit der Beleuchtung hatte ich dann auch noch. Die funktionierte einfach nicht mehr. Von jetzt auf gleich. Ihr glaubt gar nicht, was ich herumgemessen und gesucht habe, bis ich merkte, dass die Sicherung einfach ein wenig oxidiert war. Klasse. Genau den Fehler hatten wir übrigens ein paar Tage vorher beim Cabriolet gehabt. Aus Fehlern lernt man? Nicht immer. Aber gut, so habe ich wenigstens noch einmal geschaut, dass alle Verbindungen auch sauber sind.

Bild

Einen neuen Außenspiegel gab es dann auch noch. Der Alte hatte ein echt komisches Lochmaß und wird auch nicht mehr hergestellt. Dieser neue Volvo-Spiegel ist da doch etwas gängiger und es gibt ihn sogar noch zu kaufen. Nur, falls mir mal einer den Spiegel abfahren sollte, was ich natürlich nicht hoffe. Um ein paar weitere Kleinigkeiten habe ich mich dann auch noch gekümmert. So habe ich die elektrische Pumpe für die Scheibenreinigungsanlage auseinander genommen, wieder gangbar gemacht und neu geschmiert, damit die noch ein paar Jahre hält. Ist zwar eigentlich ein Wegschmeißteil, aber da die Reparatur klappte... man muss ja nichts verkommen lassen.

Bild

Am 31. August hatten Elsa und ich dann unsere "dreijährigen Jahrestag". Genau an dem Tag sind wir morgens in einem Konvoi nach Dänemark gefahren und haben die alte, rostige in Schweden geborene Dänin abgeholt. In den drei Jahren hat sie sich mit viel Körper- und Zeit- aber nicht so viel Geldeinsatz von meinem Vater, meiner Mutter, dem Lackierer und einigen Freunden und vielen, vielen Tipps doch ganz schön gemacht, oder? Ich bin echt zufrieden.

Bild

Dann war es auf einmal alles echt spontan. Ich wusste nicht mehr, was ich sonst noch weiter an Elsa schrauben sollte. Eigentlich war alles soweit fertig. Und ich war ungeduldig. Also habe ich spontan in der Oltimerwerkstatt meines Vertruens angerufen und gefragt, ob ich Elsa bringen könnte. "Das passt!", bekam ich als Antwort. Na, das wollte ich hören. Aber wie? Fahren ging ja schon einmal nicht. Also Anhänger. Dann habe ich also noch schnell bei einem Teilehändler, der auch Anhänger vermietet, angerufen, ob auch ein Anhänger frei wäre. "Ja. Jetzt?" - ihr glaubt gar nicht, wie schnell ich die Anhängerkupplung unter die Stoßstange des Emdener Nun-nicht-mehr-Stinkediesel-da-Abgasupdate-bekommen-Kombi gebaut hatte und mich die 25 Kilometer zum Vermieter aufgemacht habe. Dort angekommen war ich dann echt überrascht. Das Ding ist breit. Sehr breit. Aber es kann kippen und Elsa aufnehmen. Was will ich mehr? ;D. Schneller als 80 km/h darf man sowieso nicht fahren. Bis ich zu Hause war, hatte ich keine Angst und habe nicht geschwitzt. Wenn so ein Ding hinter dem Auto hängt und man vorsichtig fährt, ist es überhaupt kein Problem. Bei gesitteter Fahrt stören sich andere Autofahrer ja auch nicht an dem Anhänger. Auf unserem Weg vor dem Haus zu wenden, der nicht einmal ganz so breit ist, wie der Anhänger, ging auch prima. Dann musste nur noch Elsa darauf. Und ab hier wurde ich nervös. Zudem wurde es heiß, was ja auch nicht gerade für einen kühlen Kopf förderlich ist. Erst einmal musste Elsa vom Hof herunter. Die gute Sache daran: Elsa sprang an und fuhr herunter. Die Schlechte: Ich habe den Choke zu früh reingeschoben, Elsa ging aus und nicht mehr an. Batterie leer. Spätestens jetzt wären wir ohne die Winde aufgeschmissen gewesen. Aber das waren wir nicht. Die Winde war dran und funktionierte prima. Nach einigem Hin-und-Her-Rangieren haben wir gemerkt, dass Elsas Spur nicht viel breiter ist als das "Loch" zwischen den Rampen. Glück gehabt! Elsa wurde dann noch ordentlich verzurrt. Dann stieg ich hinter das Steuer, startete den Motor und rollte los. Mit Elsa auf dem Anhänger. Und dahinter meine Mutter in meinem Golf, die sicher gehen wollte, dass unterwegs auch nichts passiert. Genau davor hatte ich auch Angst. Drei Jahre Arbeit, eine Sekunde Pech und schon wäre das alles für die Katz gewesen. Alles.

Bild

Die Fahrt war aufregend. Nicht nur wegen der Angst, die mich so viel schwitzen lassen hat, dass ich bei der Ankunft mich total dehydriert fühlte, sondern auch, weil viele Leute einfach nur glotzten. So im Nachhinein gesehen war meine Angst eigentlich total überflüssig. Elsa war gut gesichert und...auffällig. Extrem auffällig. In der nächsten Kleinstadt sah ein Freund von uns das Gespann und grüßte ganz überrascht. Ich glaube, das wäre ich auch gewesen. In der Kreisstadt, die ich durchkreuzen musste, sah ich dann viele zeigende Gesichter und eine Frau in einem Kangoo, die "WOW!" rief. Das konnte ich von ihren Lippen ablesen. Nach gut vierzig Minuten Fahrt kamen wir dann auch bei der Oldtimerwerkstatt an. Meine Mutter wurde gleich auf einen Kaffee eingeladen, während mein Vater und ich Elsa abgeladen haben. Als sie wieder eigenen Boden unter den Rädern hatte, wurde bei einem Kaffee (und Wasser für mich) alles besprochen, was denn so gemacht werden soll. Ob es bis zur Prüfung, die morgen ansteht, klappt, wusste der Meister übrigens nicht. Ein bisschen Zittern war ja schon dabei...

Bild

Da ich nicht wusste, was eigentlich alles funktioniert, weil ich noch nie wirklich über 20 km/h und 200 Meter mit Elsa gefahren bin, holte der Meister seine roten Nummer, tüddelte sie mit Kabelbinder an Elsa heran und wir fuhren los. Naja, fast zumindest. Erst einmal musste Elsa angeschoben werden. Das klappte. Nach kurzem Schieben röchelte Elsa kurz und lief dann gleich recht rund im Leerlauf. Natürlich noch mit Choke, den ich dies Mal nicht zu früh reinschob, sondern wartete. Dann übernahm der Meister das Steuer und pflanzte mich auf den Beifahrersitz. "Ich weiß nicht, ob der Motor überhitzt oder so und auch nicht, wie Elsa reagiert", sagte ich. "Sehen wir gleich!", meinte der Meister und fuhr los. Erst ruhig. Dann zog er Elsa bis 80 km/h hoch und bremste voll. Der Pedalweg war seiner Meinung nicht gut eingestellt, genauso von der Kupplung. Die Handbremse probierte er auf ähnliche Weise aus. Natürlich nicht bei 80 km/h ;D. Auf der Rücktour der kleinen Fahrt gab er Elsa dann einmal richtig die Sporen. Ein bisschen Schiss hatte ich ja schon... so nach 17 Jahren Standzeit. "Warum? Das ist ein Volvomotor!" - wo er recht hat, hat er recht. Ich habe da aber ein extrem flottes Fahrzeug. Das straffe Fahrwerk (ist ja eh alles neu), wurde auch gleich gelobt. Da freut sich das Schrauberherz. Überhitzt ist Elsa übrigens nicht. Und auch die Bremsen zogen (sehr zum unseren Erstaunen, alles nur nach Gefühl eingestellt) echt gleichmäßig.

So ließ ich Elsa da. Das war übrigens am Mittwoch, den 08.09.2016. Am zwölften sollte ich wieder anfangen zu studieren. Ich habe da meine Chancen aufs Fahren noch in den Semesterferien echt schwinden sehen.

Bild

...wenn Elsa nicht am nächsten Tag die HU bestanden hätte! Ohne Mängel! Ich war echt froh. Und da es donnerstags war und das Straßenverkehrsamt da auch immer nachmittags aufhat, konnte ich Elsa auch gleich anmelden. Nur noch nicht abholen. Ein paar Restarbeiten standen doch noch an, die der Meister zu einem sehr fairen Preis und in echt guter Qualität abgeliefert hat.

Bild

Am Freitag, den 09.09.2016, konnte ich Elsa dann endlich abholen. Ich konnte doch noch, am letzten Ferientag, mit ihr fahren :jubel2: . Sogar recht früh, kurz nach acht klingelte das Telefon. Und ich war echt nervös. Ich bin ja Elsa bisher maximal einmal über den Privatweg hin und zurück gefahren und gerade mal in den zweiten Gang geschaltet, um mit 20 km/h dort entlang zu zuckeln. Nun ging es aber auf echte Straßen. Mit echten anderen Verkehrsteilnehmern. In einem fast sechzig Jahre altem Auto.

Bild

Aber es klappte von Meter zu Meter besser. Dass Elsa ein riesiger Sympathieträger ist und echt viele Leute winken, hupen, den Daumen hoch geben, sich freuen hat mir sogar noch mehr geholfen und mich von meiner unbegründeten Nervösität abgelenkt. Elsa hat ihre Sache aber echt gut gemacht. Nachdem ich mich eingefuchst hatte und mit 80 über die Landstraße tuckerte, lief sie immer ruhiger und sonorer und machte echt einen unzerstörbaren Eindruck. Zu Hause habe ich dann noch einmal die Motortemperatur gemessen, die mit gut 85 Grad auch vollkommen in Ordnung war.

Bild

Am ersten Tag habe ich Elsa dann dafür genutzt, wofür sie gebaut wurde. Ich bin gefahren. Als erstes nach Büsum zur Versicherung, um den Fahrzeugschein reinzureichen. Da bin ich an meiner ehemaligen Schule vorbeigekommen. Dort standen noch echt viele Kinder am Bus, die sich über Elsa freuten und winkten und noch mehr über ihre Hupe lachten. Ein paar Rentner auf einem Fahrrad fuhren fast zusammen, weil sie Elsa hinterherguckten. Aber bei ihrem Hintern wohl auch kein Wunder... :-) .

Bild

Auch Einkaufen bin ich mit ihr gefahren. Dort habe ich die Motorhaube geöffnet, um die Stauhitze ein wenig herauszulassen. Das hat dann sogar noch mehr Blicke auf sich gezogen. Ein Mann meinte, dass sein Vater auch mal so einen Opel gehabt hätte. Die Frau in dem V50 hinter mir lobte den Buckelvolvo und die Qualität von Volvos im Allgemeinen. Ein Mann sprach mich darauf an, dass ich echt weit weg vom Bordstein parkte (Stimmt ja auch, aber Elsa ist echt schmal, für mich noch ungewohnt)und philosophierte mit mir ewig über die Technik von alten Autos und wie schön die doch waren. Zwei Käfer hatte der Herr schon restauriert. So kamen am ersten Tag gut 160 Kilometer zusammen.

Am Samstag habe ich Elsa dann echt praktisch im Alltag genutzt. Ich bin zu Oma gefahren und habe ihre Einkäufe vorbeigebracht, habe einen Kumpel besucht und bin mit ihm eine Runde mit Elsa gefahren. Auf der Rücktour dann noch kurz bei der Arbeit vorbei. Abends kam noch eine Freundin vorbei, die seit ich Elsa habe, meinte, sie wolle unbedingt einmal mitfahren. Ihr Wunsch war mir Befehl. "Elsa scheint echt ein Hingucker zu sein. Die glotzen ja alle!" :-) . Ihr hat die Fahrt gut gefallen.

Bild

Am Sonntag tankte ich Elsa noch einmal voll (Recht kleiner Tank, dann tut das auch nicht gleich so weh...), lud meine Eltern ins Auto und machte mich auf nach Tönning, zum Eis essen. Als ich in der Nähe der Eisdiele parkten, sprachen mich auch gleich zwei Gäste auf Elsa an. "Tolles Auto! Kaum parkte der Volvo da, habe ich gleich meinen Kaffee verschüttet!" Ich sah dann später, wie sie in einen alten Saab 900 stiegen. Schwedenfans! Die Fahrt nach Tönning und zurück meisterte Elsa echt gut. Erst, als ich zu Hause zu einer Pinkelpause anhielt und wieder losfahren wollte, sprang sie nicht mehr an. Batterie leer.

Bild

Die Lichtmaschine haben mein Vater und ich dann gleich überprüft. Alles okay. Kohlen okay, Kollektor nicht eingelaufen, Lager fest. Also habe ich (wie immer, wenn ich irgendwo nicht weiterkomme) meinen Kumpel Jürgen kontaktiert, der mir wieder Fern-Anleitungen geschickt hat. Auch da konnten wir nichts auffälliges Feststellen. Außer, dass kein Ladestrom an der Batterie ankommt.

Ein paar Tage später bin ich zum Boschdienst. Mit einer vollgeladenen Batterie. Leider war selbst der Meister zu jung, um noch sechs Volt zu kennen. Die alteingesessene Bosch-Werkstatt in der Nähe ist leider geschlossen worden, nachdem der Betreiber mit über 80 Jahren gestorben war. Die Lichtmaschine gibt immerhin 7,5 Volt ab und der Regler schließt die Kontakte auch, ab und zu kommt auch Ladestrom an der Batterie an. Aber irgendwo muss der restliche Strom ja bleiben. Der Meister tippte auf einen kaputten Regler, einen neuen gibt es nicht mehr zu kaufen.

...aber die Geschichte von Elsas Instandsetzung ist ja eh noch nicht vorbei. Fahrbereit ist sie. Fertig? Noch lange nicht. Irgendwie freu ich mich drüber.

Schöne Grüße
Lars
Nordseeküstenbewohner und Hobby-Schrauber

-Volvo V40 (2003) "Alltagselch"
-VW Golf Variant (2001)
-Volvo PV 444 LS (1957) "Elsa"
-1/2 VW Golf 1 Cabrio (1980) "Henkelmännchen"
Benutzeravatar
LarsDithmarschen
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 29. Mai 2014, 22:58
Wohnort: An der Nordseeküste

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon weichei65 » Mo 19. Sep 2016, 07:28

Glückwusch! :like:
Aktueller Fuhrpark...
2x 32b
Golf 2 TD
Caddy 2
Volvo 945 turbo
BMW Z3
Astra G -for sale
Barkas Pritsche
Golf 3 TDI Cabrio
Polo 6N2 1,4 TDI

unfahrbares nicht mitgezählt...
weichei65
MBM
 
Beiträge: 4224
Registriert: Do 22. Apr 2010, 17:32
Wohnort: in der niedersächsischen Provinz...

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon Burt » Mo 19. Sep 2016, 07:51

Moin Lars. Schöne Neuigkeiten. Beim Hänger musste ich schmunzeln. Das gleiche Modell gibt's hier anne Tanke auch ;-) ich war einmal in Eile... also fuhr ich da so drauf und ließ das Ventil gleich etwas auf. Dann kippt die Fuhre gleich nach vorne. Aber ich hab das ja schon oft gemacht.

Für den Regler sollte man adäquaten Ersatz finden. Ich hab 6v auch nich vor Augen. Aber ich würde mal am Käferregal vorbeischauen.
Habt Ihr Bock auf Mexiko!!!

Bild
Benutzeravatar
Burt
Bamako Motors
 
Beiträge: 2097
Registriert: Mi 1. Jan 2014, 22:30
Wohnort: Im schönen Aller-Leine-Tal

Re: Mohooin von der Nordseeküste

Beitragvon Alex86 » Mo 19. Sep 2016, 11:12

Sehr schön, freut mich für dich. :-] Die Ladeschwierigkeiten bekommst du sicher auch in den Griff. Bei mir war ein Kriechstrom schuld, bzw ein billiges Radio, das diesen verursachte..
Apropo "so einen alten Opel fuhr mein Vater auch". Das kenne ich zu gut. Bei mir heißts oft "schöner Ford!", bzw "Boa so einen Manta hatte ich als erstes Auto" :-) . Ich vermute mal der Vater des Mannes der dich ansprach fuhr einen Kapitän. Da sind die Formen zumindest ein bisschen ähnlich. ;)
Bild
Bild
Benutzeravatar
Alex86
Inventar
 
Beiträge: 915
Registriert: Di 11. Nov 2014, 22:10
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

VorherigeNächste

Zurück zu Vorstellungs-Fred

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste