Was der Fränk so schraubt

Was habt Ihr in der Mache? Mit was gurkt Ihr durch die Gegend? Zeigt her Eure Schätzchen!
Forumsregeln
Bitte lest vor dem Eröffnen eines Threads, was in diesen Bereich gehört - Danke!
Vielleicht inspiriert Euch der Text ja auch...

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Frankass » Mo 9. Apr 2018, 10:07

Ging in den letzten Wochen zwar spärlich aber etwas am Lupo weiter. Mein Hallennachbar hat VCD als Vollversion und wir identifizierten den zweiten Zylinder als die mögliche Ursache für den unrunden Motorlauf. Der zündet nicht immer mit. Also erst mal Zündkabel getauscht, nicht besser. Dann hab ich an diesem Wochenende etwas mehr Zeit gehabt und hab mal das Einspritzrail vom alten Motor drauf gebaut, nicht besser. Dann hab ich mich entschlossen mal nen Kompressionstest zu machen. Fuck you!!!!

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wie man am Zettelchen sehen kann, ich hab in den zweiten Zylinder auch mal nen guten Schuss WD40 reingetan um exakt das gleich zu messen wie zuvor. Von daher tippe ich auf nen Ventilschaden oder auf nen Schaden an der ZKD. Wie genau der aussieht kann ich noch nicht wirklich sagen. Hab mir daraufhin überlegt evtl. den Kopf vom alten Motor mal draufzubauen und somit das Problem lösen zu können. Also erst mal Kopf vom ehemaligen Motor runter gebaut.

Bild

Bild

Da man beim Lupo den Zahnriemen unten nur mit halb abgelassenem Motor rausnehmen kann, versuche ich den Kopftausch etwas anders. Rann an die Bulette.

Bild

Bild

Bild

Jetzt darf ich erst mal ne ZKD organisieren. Ich bin zwar nicht unbedingt ein Pfennigfuchser aber ich frage mich, muss man die Zylinderkopfschrauben wirklich ersetzen?
Bitte keinen Shitstorm oder gefährliches Halbwissen aus dem Internet dazu schreiben. Ich bin mehr oder minder vom Fach und weiß auch wie der Sicherheitsfaktor in der Auslegung von Schraubverbindungen aussieht. Genau deswegen frage ich mich eben jenes. Wer hat sich schon mal das Gegenteil bewiesen?

Das ich grundsätzlich im Strahl kotzen könnte wegen dieser Scheiße mit dem Lupo versteht sich hoffentlich von selbst. Ich hoffe es kommt zu einem versöhnlichen Ende mit dem Ding und meine Freundin kann den Wagen bald einfach so nutzen wie es gedacht war.

Achso, das Chamäleon hat nun Klarlack und RüLis hab ich auch schon wieder eingebaut. Rest kommt dann evtl. nächstes Wochenende wenn mich die Zeit reicht.

Bild
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 877
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Bullitöter » Mo 9. Apr 2018, 10:38

Entscheide selbst:

Oft sind Dehnschrauben bis zur möglichen Materialgrenze ausgelegt, so dass zunächst Spannungsspitzen an den Schaftenden (Gewinde, Kopf) im plastischen Bereich entstehen und beim ersten Betrieb durch Verformung abgebaut werden. Diese Schrauben müssen bei Reparaturen gegen neue ausgetauscht und dürfen nicht wieder montiert werden, da ihr Material durch Überdehnung geschädigt wurde und die Schrauben brechen können.



https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dehnschraube
Bullitöter
Inventar
 
Beiträge: 3051
Registriert: Do 5. Dez 2013, 19:19
Wohnort: Ecke Dortmund

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Tesla » Mo 9. Apr 2018, 12:01

Jungejunge da hast du mal richtig reingelangt... Wie sehen denn die Ventile/Sitzringe am alten Kopf aus? vllt. ist ja auch nur ein Hydrostößel platt. Ich habe mal bei einem VW 1,4 16V einfach das abgefackelte Ventil gegen ein neues ersetzt, natürlich nachher eingeschliffen. Der Sitzring hatte keinen Schaden genommen. Ich wäre bei dem Kopf vong alten Motor vorsichtig, weil der schon länger ohne Öldruck zu laufen schien. Nicht, dass du dir das nächste Desaster zusammenschraubst.
Ein Leben ohne Volvo ist möglich aber sinnlos

91' Volvo 940 GLT B230F -The LOLVO-
88' Polo 86c GT
Benutzeravatar
Tesla
Forenbewohner
 
Beiträge: 435
Registriert: So 18. Dez 2016, 01:18

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Rautenfahrer » Mo 9. Apr 2018, 12:13

Annekdotisch:
Meine Fachwerkstatt verzichtet gerne darauf die Schrauben zu ersetzen. aus Sicht des Meisters spielt es keine Rolle, ob sie 1x oder 2x gedehnt werden. Da die Anzugsmomente so bemessen sind, dass es niemals zu einer Ermüdung oder Bruch kommt, ist er sich da sehr sicher.

Fachlich:
Als Karohemdträger würde ich darauf verzichten, die Schrauben mehr als 2 Lastwechsel erleben zu lassen. Je nach dem, wie alt die Teile sind kann sich das echt rächen und eine vorangegangene Ermüdung einen Bruch erzeugen.
Ist halt auch eine Vertrauensfrage an jeden, der da vorher mal dran war: Sicher, dass niemand die Teile überdehnt hat weil er der Meinung war, die ZKD braucht ein bisschen mehr Pfeffer?
Karohemd und Samenstau... Die Witze sind real.
Benutzeravatar
Rautenfahrer
Stammtischmitglied
 
Beiträge: 123
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 07:49

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon schotte » Mo 9. Apr 2018, 13:52

ich hätte das Ding schon längst habgehakt und meine Zeit für andere Projekte verwendet
Benutzeravatar
schotte
Forenbewohner
 
Beiträge: 329
Registriert: Di 9. Feb 2010, 10:01
Wohnort: ja

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Frankass » Mo 9. Apr 2018, 14:14

Tesla hat geschrieben:Jungejunge da hast du mal richtig reingelangt... Wie sehen denn die Ventile/Sitzringe am alten Kopf aus? vllt. ist ja auch nur ein Hydrostößel platt. Ich habe mal bei einem VW 1,4 16V einfach das abgefackelte Ventil gegen ein neues ersetzt, natürlich nachher eingeschliffen. Der Sitzring hatte keinen Schaden genommen. Ich wäre bei dem Kopf vong alten Motor vorsichtig, weil der schon länger ohne Öldruck zu laufen schien. Nicht, dass du dir das nächste Desaster zusammenschraubst.


Das mit dem platten Hydro ist mir noch gar nicht aufgegangen. Scheiße, das hätte ich ja auch ohne den halben Motor zu zerlegen nachsehen können. Jetzt bin ich verunsichert. Erst Hydros tauschen (die beim alten Motor sind angeblich kürzlich neu gekommen) oder doch jetzt den Kopf erst mal runter nehmen.

Das Risiko mit dem Ölproblem beim alten Kopf ist mir bewusst. Aber irgendwie muss ich ja weitermachen an der Karre.

Wegen der Schrauben ist es bei mir ja genauso. Man lässt die Studenten ständig Schraubverbindungen auslegen und das Verspannungsschaubild hoch und runterbeten und am Ende weiß man es selber doch nicht so genau wenn es in der Praxis darauf ankommt. Ich glaube halt, dass die Schrauben vielleicht nahe an den plastischen Bereich heran belastet werden aber dennoch von der Auslegung her nur im elastischen Bereich bleiben. Mal ehrlich, das ist doch nen Alublock, wie stark kann da schon so ein Gewinde sein. Da darf man doch eh nicht dran reissen.
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 877
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon happyc » Mo 9. Apr 2018, 14:16

Der Polo ist schick geworden!
Wenn der ja jetzt Klarlack hat, und Rückleuchten, kann der ja auf die Straße, und du brauchst den Lupo gar nicht mehr, oder?
happyc
Inventar
 
Beiträge: 856
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 10:21

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon Frankass » Mo 9. Apr 2018, 14:23

Dieser bekackte Lupo muss laufen lernen. Der hat halt richtig Geld gekostet. Soll ich den jetzt einfach wegschmeißen?
Der Polo ist für mich nur ein Übergangsauto. Entweder wird er geschlachtet oder jemand erbarmt sich wenn ich dem überdrüssig geworden bin. Dazu muss er aber auch erst mal laufen. Wenn es gut läuft stecke ich den am kommenden Wochenende wieder zusammen. Dann ist er prinzipiell erst mal nutzbar. Getriebetausch steht da aber auch schon an.
Frankass
Inventar
 
Beiträge: 877
Registriert: Mo 12. Nov 2012, 12:02

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon happyc » Mo 9. Apr 2018, 15:04

Ich kann schöne verstehen, wenn dich zum einen der Ehrgeiz packt, die Rübe zum laufen zu bringen, und du zum anderen schon ne Ecke Kleingeld in die Kiste versenkt hast.. dann wünsch ich mal gutes Gelingen!
Nen Getriebetausch ist beim Polo mit viel Bier zwischendurch an nem Nachmittag problemlos gemacht. Das fummeligst ist die Schaltstange, der Rest ist nix aufwändiges..
happyc
Inventar
 
Beiträge: 856
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 10:21

Re: Was der Fränk so schraubt

Beitragvon weichei65 » Mo 9. Apr 2018, 17:15

Das mit den Hydros ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Ich hatte auch mal so eine Alu-Kiste da, bei der sich ein Hydro zerlegt hat und anschliessend die Nockenwelle mit ins Verderben riss.
Ich würde auch eher ein Ventil wechseln, als den Kopf mit dem schlechten Öldruck aufzubauen. Die Aludinger reagieren sensibel auf sowas und lassen den Kopf dann gern an jeder Ecke klappern. Die Dinger sind echt pissbillig gemacht, Ölschlamperei können die genausowenig ab wie früher die Nockenwellen bei Opel.

Haste aber echt schön in die Scheisse gegriffen, mein Beileid. Erinnert mich etwas an meinen Opel, der ja derzeit endlich mal klaglos läuft.

Kopfschrauben? Auch was Aluspezifisches, wenn du da die alten nimmst, himmelst du gern mal die Gewinde im Block, die sind nicht so stabil wie in den alten Gussklötzen. Ist mir bei einem 19erZX mit Alublock mal passiert. Fest ging noch, aber los nur noch mit allen Gewindegängen vom Block an der Schraube. Fast logisch, wenn die Dehnung vorher schon erschöpft ist, oder sehe ich das falsch?
EIgentlich muss das Drehmoment, das aufs Gewinde wirkt, ja höher sein, wenn die Schraube sich nicht mehr dehnt. Die fängt ja einen Teil davon auf, indem sie sich längt. So meine Logik dabei...

So einen Billigeimer sollte man nur als TDI oder SDI fahren. Die halten wenigstens. Ich hab ja beide (gabs auch so im Lupo/Arosa) im EInsatz, die Motoren überleben wahrscheinlich die Autos noch. Mit aktuell 255 und 312tkm....
Aktueller Fuhrpark...
2x 32b
Golf 2 TD
Caddy 2
Volvo 945 turbo
BMW Z3
Astra G -for sale
Barkas Pritsche
Golf 3 TDI Cabrio
Polo 6N2 1,4 TDI

Bald alle. Demnächst Caddy 9kv auf der Schlachtbank.
weichei65
MBM
 
Beiträge: 4708
Registriert: Do 22. Apr 2010, 17:32
Wohnort: in der niedersächsischen Provinz...

VorherigeNächste

Zurück zu Eure Projekte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste